zum Seiteninhalt
Webdesign - Murat Yasali - Künstler
Webdesign - MenuMachine Beispiele-Website für Software zur Anlage von Popup Menüs
Webdesign - Ortstermine München 2004/2005/2006 Kulturreferat München
Webdesign - Bauträger, Hausverwaltung, Immobilienverkauf Südhausbau
Webdesign - Buchverlag Edition Reuss
Webdesign - Immobilien Südhausbau Projekte

Ortstermine München

komplette Website
Betreuung von April 04 bis Jul 06
Archiv 2005     Archiv 2004

bilder

Screenshots von 2005, Farbgebung Kupferbraun/helle Olive, Ausblick 2006 in Helltürkis

website screenshot 1 ortstermine münchen 2005website screenshot 2 ortstermine münchen 2005website screenshot 3 ortstermine münchen 2005website screenshot 4 ortstermine münchen 2005website screenshot 5 ortstermine münchen 2005website screenshot 6 ortstermine münchen 2005website screenshot 7 ortstermine münchen 2005website screenshot 8 ortstermine münchen 2005website screenshot 9 ortstermine münchen 2005website screenshot 10 ortstermine münchen 2005website screenshot 11 ortstermine münchen 2005website screenshot 12 ortstermine münchen 2005

Screenshots von 2004

website screenshot 1 ortstermine münchen 2004website screenshot 2 ortstermine münchen 2004website screenshot 3 ortstermine münchen 2004website screenshot 4 ortstermine münchen 2004website screenshot 5 ortstermine münchen 2004website screenshot 6 ortstermine münchen 2004website screenshot 7 ortstermine münchen 2004website screenshot 8 ortstermine münchen 2004

aufgabe

Das Kulturreferat München fördert neben vielen anderen Kunstprojekten auch die „Ortstermine München - Kunst im öffentlichen Raum“. Darunter werden in jedem Jahr knapp 10-15 Projekte unterschiedlichster Art von Künstlern realisiert.

Neben der Betreuung durch eine Agentur für die Öffentlichkeitsarbeit (ECC) und einer Agentur für das Corporate Design und den Printauftritt (Wunderamt) soll eine Website über die Projekte informieren und laufend aktualisiert und ergänzt werden.

Die Website soll nach den neusten Webstandards programmiert sein, laufend ergänzt werden, ein entsprechend flexibles Navigationssystem haben, und nach Ablauf der Kunstprojekte ständig als eine Art Nachschlagewerk, sprich als auch in der Zukunft funktionierende Website im Internet präsent und erreichbar bleiben.

Die Zielgruppe umfasst Bewohner und Besucher von München, die sich vorab einen schnellen Überblick verschaffen möchten als auch jeden, der sich ausführlich über die Projekte informieren sowie Journalisten, die über die Projekte berichten möchten. Die Website muss auch bei langsamen Internetanschlüssen wie Modemanbindung schnell laden.

konzept

einige details

erfolg

Die Website gefällt allen Beteiligten, Besuchern und selbst Kritikern von Feuilletons renommierter Zeitungen, zum einen wegen der schnellen Ladezeiten, sinnvollen und klaren Navigation, zum anderen aber auch wegen der vielfältigen und aussagekräftigen Informationen.

Das Kulturreferat zeigt, dass es sich auf dem neuesten Stand in der Kommunikation bzw. in der Präsentation ihres Angebot gegenüber den Bürgern befindet, dass Kunst im öffentlichen Raum für jeden erfahrbar oder zumindest ersurfbar gemacht werden (gerade auch für diejenigen, die – aus welchen Gründen auch immer – die Projekte nicht vorort besuchen können).

Aussagekräftige Bilder, die trotz Größe sehr schnell laden, machen die reichlich bebilderte Site zu einem Surfvergnügen und lassen auch die Besucher an den Projekten teilnehmen, die sie nicht selbst besichtigt haben.

Und im nachhinein ist es immer wieder schön, sich die Projekte nochmal vor Augen führen oder die vorort aufgenommenen Fotos von den Eröffnungen und Gästen betrachten zu können.

zukunft

Die Website ist so angelegt, dass sie auch in Zukunft nach Ablauf der tatsächlichen Projekte und Veranstaltungen ein funktionierendes Nachschlagewerk, ein Online-Kunstkatalog, sein wird.

Darüber hinaus wären bei geeigneten Projekten Webcams oder Videofilme im Webformat denkbar.

Weil die Site nach den Webstandards programmiert ist, fallen somit keine Aktualisierungskosten an - lediglich die Webhosting- und Domaingebühren, die ja sehr niedrig sind.

Aber es ist auch eine Fortführung des Projektkonzeptes für ein weitere Jahre denkbar („Ortstermine München 2006/2007/2008/...“, etc.). Die bestehenden Seiten werden einfach unter eine Rubrik „2004”, „2005” verschoben, ohne dass sie umgebaut werden müssen. Alle Seiten erhalten einen zusätzlichen Menüpunkt mit der Jahreszahl, so dass alle Projektjahresseiten jederzeit ansteuerbar sind.

Eine andere, bessere Möglichkeit, wäre, die jeweiligen Projekte und Küstler in übersichtsseiten mit kleinen Vorschaubildern zu zeigen, so dass man nach Namen und visuellem Eindruck auswählen bzw. suchen kann und somit eine gute praktikable Referenz-Bibliothek der Kunst im öffentlichen Raum in München entstehen würde... Diese vielen ausgezeichneten Projekte sollten nicht in irgendwelchen kleinen Unterrubriken des München Portals oder auf Einzelsites verteilt sein, sondern sich selbstbewusst und in ihrer Gesamtheit präsentieren. Es kann nicht angehen, dass viele Firlefanz-Websites großen Zulauf erhalten während anspruchsvolle Inhalte, die das Kunstgeschehen in einer Stadt dokumentieren und für die Weiterentwicklung des Kunstbewusstseins ihrer Bevölkerung verantwortlich sind, in kleinen Subsites versteckt werden und nicht regelmäßig aktualisiert bzw. zusammengeführt und reflektiert werden.

ADDENDUM Sommer 2006/Januar 2007

Vom Referat wurde inzwischen ein Modul zur redaktionellen Onlinebetreuung gewünscht, welches eine andere Agentur (schrittmacher.de) programmieren wird. In diesem Zuge hat sie auch die weitere Betreuung übernommen. Leider wurde das einprägsame Farbkonzept revidiert. Bis heute (Jan 2007) hat sich leider nicht viele neues getan... (Allerdings ist z.B. durch das Fehlen von sinnvollen Untermenüs gerade auf den Projekteseiten die Navigation unklarer geworden).

Es ist sehr schade, dass man die Gelegenheit bis jetzt nicht nutzte mit all den Projekten und Künstlern der Vorjahre einen schönen übersichtlichen Online-Katalog schaffen und vielerlei Zielen und Zielgruppen dienen können...

Schließlich fließen viele Steuergelder und viel Arbeit von Künstler und Kuratoren in diese temporären Projekte, die wenigstens im Internet noch jedermann zugänglich gemacht werden könnten. Gleichzeitig wäre es ein schönes Aushängeschild für die um Schaffung und Erhalt von Kultur bemühte Stadt München...

ADDENDUM Februar 2008

Die ursprüngliche Websiteadresse führt jetzt zu einer kleinen Unterseite innerhalb der unübersichtlichen muenchen.de Website (unter Kulturreferat/Projekte/Kunst im öffentlichen Raum – also einer Seite wohin sich die Öffentlichkeit, die ja eigentlich die angesprochene Zielgruppe ist, kaum jemals begeben wird...) Schade, denn Bewohner Münchens sollten schon nachvollziehen können und nachträglich davon profitieren, worin ihre Steuergelder gesteckt wurden...

ADDENDUM Dezember 2012

Schön nach fast 8 Jahren zu erleben, dass die archivierten Projekteseiten immer noch in gleicher Weise gut aussehen und funktionieren. (Gerade bei Seiten, die auf unbestimmte oder lange Sicht online bleiben sollen, empfiehlt es sich strikt nach Webstandards, ohne »Klimbim« und ohne »Trendeffekte« zu programmieren)

SOON
SOON
SOON